Reisen mit Ihrem Hund

Sie haben sich entschlossen, Ihren Hund mit auf Reisen zu nehmen und sichergestellt, dass Ihr Hund am Urlaubsort eine hundefreundliche Unterbringung vorfindet und genug Auslaufmöglichkeiten hat? Sehr gut! Dann sollten Sie sich überlegen, mit welchem Verkehrsmittel Sie reisen und wie Sie diese Reise am angenehmsten für Ihren Hund gestalten können: Grundsätzlich sind Autofahrten weniger belastend für Ihren Hund als die Reise mit dem Zug, dem Schiff oder dem Flugzeug, da sie weitaus flexibler sind und Sie den Fahrtablauf an Ihren Hund anpassen können. Achten Sie darauf, dass Sie genügend Pausen einlegen und Ihrem Hund die Möglichkeit geben, sein Geschäft zu verrichten oder zu trinken. Überlegen Sie vorher, welchen Platz Ihr Hund im Auto bekommen soll. Der sicherste Platz für Hunde ist im Laderaum, kleine Hunde können Sie auch auf der Rückbank Ihres Autos mitnehmen. Unabhängig davon, für welchen Platz Sie sich entscheiden, muss Ihr Hund immer gesichert sein. Trennen Sie beispielsweise den Laderaum von dem Rest des Autos mit einem Netz oder Gitter ab, oder sichern sie die Transportbox Ihres Hundes auf der Rücksitzbank mit speziell dafür angefertigten Gurten. Wichtig ist, dass weder der Fahrer durch den Hund abgelenkt werden kann, noch dass der Hund sich in irgendeiner Form verletzen kann. Haben Sie Ihren Hund schon einmal auf eine Autofahrt mitgenommen? Wenn nicht, sollten Sie vor der Reise ausprobieren, wie er darauf reagiert. Gewöhnen Sie ihn langsam an Autofahrten: Setzen Sie Ihren Hund erst in den Wagen, streicheln Sie ihn und beginnen Sie mit kürzeren Autofahrten. Es empfiehlt sich, Ihren Hund auf längeren Fahrten nüchtern mitzunehmen, da dies das Risiko reduziert, dass er erbricht. Falls Sie mit der Bahn, dem Schiff oder dem Flugzeug reisen, sollten Sie sich bei dem jeweiligen Veranstalter nach den Mitnahmebedingungen erkundigen. Es empfiehlt sich, eine für den Hund geeignete Transportbox (8in1 Pet Suites) anzuschaffen. Sie sollte an die Größe Ihres Hundes angepasst sein und ihm genügend Bewegungsspielraum geben, gut belüftet und ausbruchsicher sein. Stellen Sie sicher, dass das Material und die Art der Fertigung hundefreundlich sind und der Hund sich während der Reise nicht an der Box verletzen kann. Falls Sie während der Reise nicht bei Ihrem Hund sein können, sollten Sie sich erkundigen, inwiefern Sie Ihrem Hund Futter und Wasser mitgeben müssen.

Falls Sie mit dem Auto reisen, achten Sie darauf, dass Ihr Hund beim Öffnen der Autotür nicht unkontrolliert herausspringen kann, da er sich und andere Autofahrer sonst in Gefahr bringen kann. Lassen Sie Ihren Hund nie alleine im Auto zurück. Besonders im Sommer kann es dort sehr heiß werden, so dass Ihr Hund ernsthafte Gesundheitsschäden davontragen kann, die bis zum Tod führen können! Müssen Sie während der Reise große Höhenunterschiede überwinden? In diesem Fall kann es sein, dass Ihr Hund Probleme mit dem Druckausgleich bekommt und anfängt häufig zu gähnen und zu hecheln. Geben Sie ihm etwas zu Kauen, beispielsweise einen Kauknochen 8in1 Delights, damit sich der Druck in den Ohren besser löst. Medikamente gegen Reisekrankheit sollten niemals ohne Absprache mit dem Tierarzt gegeben werden. Bei Reisen ins Ausland sollten Sie sich nach den rechtlichen Rahmenbedingungen erkundigen: Welche Dokumenten müssen mitgeführt werden? Welche Impfungen muss mein Hund nach den Gesetzen und welche sollte er zu seinem eigenen Schutze haben?

Starten Sie Ihr Produkt suchen?